Zweitrunden-Aus für Petkovic in New Haven

Andrea Petkovic ist beim WTA-Turnier in New Haven in der zweiten Runde an der Slowakin Dominika Cibulkova gescheitert. Die Darmstädterin verlor in zwei Sätzen mit 4:6, 1:6. Doch das vorzeitige Aus spielt für „Petko“ keine große Rolle.

Nach 116 Tagen verletzungsbedingten Ausfall, hatte die Deutsche in der ersten beim Vorbereitungsturnier auf die US Open ein erfolgreiches Comeback auf der Tennis-Bühne gefeiert. Das Erfolgsgefühl sollte aber nicht lange andauern. Schon in der nächsten Runde war es für Petkovic vorbei. Doch der Niederlage gegen Cibulkova misst die 24-Jährige keine große Bedeutung bei. „Ich habe Bälle verschlagen, die ich sonst in hundert Jahren nicht verschlage. Trotzdem sind meine Schläge und meine Beinarbeit wieder ganz gut. Du kannst eben niemals ein Match simulieren. Wenn der Stress dazukommt, ist es eine komplett andere Situation“, sagte Petkovic gegenüber Tennis News und witzelte: „Ich bin sehr zufrieden, weil ich mir diese Woche nicht das Genick gebrochen habe.“

Damit spielte sie auf ihr Verletzungspech in diesem Jahr an. Gerade als sie von einer Rückenverletzung wieder fit zu werden schien, riss sie sich im April zwei Bänder am Knöchel. „Ich war acht Monate draußen. Die fehlende Konstanz in den Ballwechseln und den Matches ist der Preis, den ich zahlen muss“, sagte die Deutsche, die weiß, dass vor allem ihre Angaben noch nicht gut genug sind. Gegen Cibulkova brachte sie in zwei Sätzen jeweils nur ein Aufschlagspiel durch. Jetzt wetten.

Petkovic sieht die momentanen Matches nur als Aufwärmprogramm, um wieder fit zu werden. Die Darmstädterin muss es wissen, hat sie doch Erfahrung mit Verletzungspausen. Schon vor vier Jahren war sie aufgrund eines Kreuzbandrisses längere Zeit ausgefallen. „Das war dasselbe. Als ich damals zurückkam, habe ich ein paar gute Matches und ein paar schreckliche verloren“, erklärte die Fed-Cup-Spielerin den Sport News, die sich bei den US Open keine großen Chancen ausrechnet. Zum Erfahrungsbericht.

„Mein einziges Ziel ist es, gesund zu bleiben, meinen Rhythmus zu finden und Konstanz zu finden. Ich habe zu akzeptieren, dass dies das schlechteste Jahr meiner bisherigen Karriere war. Aber das Positive ist, dass ich im nächsten Jahr keine Punkte zu verteidigen habe“, sagte Petkovic: „Ich muss positiv bleiben. Es dauert seine Zeit, wieder die Alte zu werden.“ Alle Anbieter im Test.